Ich will kein Wasserstoffauto!

Nun fahre ich ein Dieselauto und obwohl mein Auto sparsam ist, muss ich ab und zu mal an einer Tankstelle tanken. Ich habe das Gefühl, dass die Mineralölkonzerne mich als Kunden ausnehmen so gut es geht. Der Dieselpreis schwankt innerhalb von Stunden um 10 Cent oder mehr, was durch schwankende Kosten nicht zu begründen ist. Die Tankstellen holen so das Maximum an Geld aus ihren Kunden heraus. Ich fühle mich da völlig ausgeliefert. Ich muss tanken, egal wie hoch der Preis ist.


Die Elektroautos mit Batterien drohen, dieses lukrative Geschäftsmodell kaputt zu machen. Man kann in Ruhe an der heimischen Steckdose laden zu einem definierten Preis. Hat man eine Solaranlage, so kann man das Auto mit dem eigenen Strom laden und das wird dann richtig günstig.


Das Wasserstoffauto würde dagegen ein neues Geschäft für die Mineralölkonzerne bieten. Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Kunde seinen Wasserstoff mit 800 bar Druck selbst produziert. Man ist dann wieder auf die Konzerne angewiesen, um Wasserstoff statt Diesel zu tanken und die Abzocke geht weiter.

1 Kommentar 24.8.19 09:21, kommentieren

5G ist fertig!

5G ist fertig!

Wie? Was?

Es war doch gerade erst die Auktion der Frequenzen?



5G ist natürlich nicht in Deutschland fertig, sondern in Südkorea. Dort ist das weltweit erste ausgebaute 5G Netz in Betrieb. Mich hat vor kurzem eine Delegation aus Singapur gefragt, ob das 5G Netz in Deutschland auch schon fertig ist. Sollte ich antworten, dass immer noch überall Funklöcher in Deutschland sind und an 5G noch nicht zu denken ist?


Südkorea wird damit in der Welt wahrgenommen als eine der führenden Technologienationen. Mit einem funktionierenden Netz können die großen Elektronikhersteller ihre aktuellen Handys im Livebetrieb testen und optimieren, was einen immensen Wettbewerbsvorteil darstellt. Es entstehen neue Geschäftsmodelle um 5G, die in alle Welt exportiert werden können. Dies alles bringt einen technologischen Schub in die südkoreanische Wirtschaft und hilft dieser bei der Sicherstellung der Zukunft.


Inzwischen ist es peinlich, mit Menschen aus anderen Ländern über die technologischen Entwicklungen in Deutschland zu sprechen. Deutschland klammert sich an alte Technologien und ist in keiner aktuellen Entwicklung vorne dabei. Unser Land wird inzwischen international als alte Technologienation gesehen, die immer mehr hinter die Weltspitze zurückfällt.

29.6.19 06:08, kommentieren

Offener Umgang mit Defiziten

Als Deutscher denkt man immer, dass die Asiaten nur indirekt kommunizieren und Probleme nicht offen ansprechen. Vor kurzem ist mir bei einer Diskussion mit einer chinesischen Delegation genau das Gegenteil passiert.

Die chinesische Seite hat ganz klar die Stärken und Schwächen der chinesischen Wirtschaft angesprochen. Die Innovationsgeschwindigkeit ist sehr hoch und die Chinesen sind damit sehr zufrieden. Auf der anderen Seite sehen sie Defizite bei der Qualität, im Design und bei der Markenbildung. Diese Defizite wollen sie nun gezielt angehen.

Von dieser Aussage war ich zutiefst beeindruckt. Es werden die Stärken und Schwächen analysiert und daraufhin systematisch daran gearbeitet. Meine Hochachtung vor der chinesischen Vorgehensweise.

Ich vermisse eine ähnlich zielgerichtete Vorgehensweise und offene Kommunikation in Deutschland. Die echten Probleme werden von der Politik verschwiegen und stattdessen beschäftigt man sich mit Nebensächlichkeiten. Die Politik lässt keine Strategie erkennen, wie sich Deutschland in Einklang zwischen wirtschaftlichem Erfolg und ökologischer Verträglichkeit entwickeln soll.

26.6.19 12:55, kommentieren

Der nächste Schritt der Menschheitsentwicklung!

Kaum bemerkt von der breiten Öffentlichkeit hat sich bei Google der nächste Schritt der Menschheitsentwicklung ereignet. Künstliche Intelligenz hat sich entwickelt, die menschliche Spieler in einem Gruppen-Ego-Shooter schlägt. Dies ist besonders bemerkenswert, da Computer bisher gegenüber Menschen in der Entwicklung und Umsetzungen von effektiven Strategien innerhalb einer Gruppe deutlich unterlegen waren.

Mit diesem Forschungserfolg ergeben sich in Zukunft völlig neue Möglichkeiten für Führung von bewaffneten Konflikten. Es ist absehbar, dass Gruppen von autonomen Kampfrobotern gegenüber menschlichen Soldaten in Gefechten überlegen sein werden.

Man delegiert Kriege einfach an Kampfdrohnen. Keine Soldaten mehr, die krank werden, die schlafen müssen oder die im entscheidenden Moment aus Gewissensgründen nicht abdrücken. Keine posttraumatischen Belastungsstörungen mehr. Keine Särge von Soldaten, die vor laufenden Kameras in die Heimat überführt werden.

Ich bin total gespannt, wohin uns diese Entwicklung in den nächsten Jahren führen wird. Leider kann ich nicht mehr dagegen tun, als in meiner Verzweiflung mit einem Artikel aufmerksam zu machen.

1 Kommentar 6.6.19 18:40, kommentieren

Entmündigung der Bürger

Nun denke ich, dass ich einigermaßen erwachsen bin. Ich stehe selbständig auf, gehe zur Arbeit, verdiene mein Geld, zahle meine Steuern. Zudem entscheide ich, was ich möchte und was ich nicht möchte, was passend für mich ist und wie ich mein Leben gestalte.

Von der Politik hingegen fühle ich mich zunehmend entmündigt. Wenn irgendein Politiker irgendwo ein Problem sieht, dann wird reflexartig der Ruf nach neuen Verboten laut. Ich denke hierbei an Plastikbesteck, Trinkhalme, Wattestäbchen, Plastiktüten, Fahrverbote und viele andere Dinge mehr.

Ich komme mir inzwischen vor, als ob ich von der Politik wie ein kleines Kind behandelt werde. Politiker sprechen mir ab, eigenverantwortliche Entscheidungen zu treffen und die Vor- und Nachteile selbst abwägen zu können.

Ich bin erwachsen und möchte auch von der Politik so behandelt werden.

Es wäre doch viel besser, die Menschen zu informieren, mit den Menschen zu reden als wieder einmal von oben ein neues Verbot zu erlassen.

So ist es doch völlig klar, dass viele erwachsene Bürger sich das nicht mehr gefallen lassen wollen und eine Protesthaltung annehmen. Die einzige Möglichkeit für einen Protest ist bei Wahlen, indem die Bürger Protestparteien wählen.

Liebe Politiker, denkt bitte endlich um und macht Politik mit den Bürgern und nicht über den Köpfen der Bürger.

1 Kommentar 19.5.19 08:26, kommentieren

Werbung