Offener Umgang mit Defiziten

Als Deutscher denkt man immer, dass die Asiaten nur indirekt kommunizieren und Probleme nicht offen ansprechen. Vor kurzem ist mir bei einer Diskussion mit einer chinesischen Delegation genau das Gegenteil passiert.

Die chinesische Seite hat ganz klar die Stärken und Schwächen der chinesischen Wirtschaft angesprochen. Die Innovationsgeschwindigkeit ist sehr hoch und die Chinesen sind damit sehr zufrieden. Auf der anderen Seite sehen sie Defizite bei der Qualität, im Design und bei der Markenbildung. Diese Defizite wollen sie nun gezielt angehen.

Von dieser Aussage war ich zutiefst beeindruckt. Es werden die Stärken und Schwächen analysiert und daraufhin systematisch daran gearbeitet. Meine Hochachtung vor der chinesischen Vorgehensweise.

Ich vermisse eine ähnlich zielgerichtete Vorgehensweise und offene Kommunikation in Deutschland. Die echten Probleme werden von der Politik verschwiegen und stattdessen beschäftigt man sich mit Nebensächlichkeiten. Die Politik lässt keine Strategie erkennen, wie sich Deutschland in Einklang zwischen wirtschaftlichem Erfolg und ökologischer Verträglichkeit entwickeln soll.

26.6.19 12:55, kommentieren

Der nächste Schritt der Menschheitsentwicklung!

Kaum bemerkt von der breiten Öffentlichkeit hat sich bei Google der nächste Schritt der Menschheitsentwicklung ereignet. Künstliche Intelligenz hat sich entwickelt, die menschliche Spieler in einem Gruppen-Ego-Shooter schlägt. Dies ist besonders bemerkenswert, da Computer bisher gegenüber Menschen in der Entwicklung und Umsetzungen von effektiven Strategien innerhalb einer Gruppe deutlich unterlegen waren.

Mit diesem Forschungserfolg ergeben sich in Zukunft völlig neue Möglichkeiten für Führung von bewaffneten Konflikten. Es ist absehbar, dass Gruppen von autonomen Kampfrobotern gegenüber menschlichen Soldaten in Gefechten überlegen sein werden.

Man delegiert Kriege einfach an Kampfdrohnen. Keine Soldaten mehr, die krank werden, die schlafen müssen oder die im entscheidenden Moment aus Gewissensgründen nicht abdrücken. Keine posttraumatischen Belastungsstörungen mehr. Keine Särge von Soldaten, die vor laufenden Kameras in die Heimat überführt werden.

Ich bin total gespannt, wohin uns diese Entwicklung in den nächsten Jahren führen wird. Leider kann ich nicht mehr dagegen tun, als in meiner Verzweiflung mit einem Artikel aufmerksam zu machen.

1 Kommentar 6.6.19 18:40, kommentieren

Entmündigung der Bürger

Nun denke ich, dass ich einigermaßen erwachsen bin. Ich stehe selbständig auf, gehe zur Arbeit, verdiene mein Geld, zahle meine Steuern. Zudem entscheide ich, was ich möchte und was ich nicht möchte, was passend für mich ist und wie ich mein Leben gestalte.

Von der Politik hingegen fühle ich mich zunehmend entmündigt. Wenn irgendein Politiker irgendwo ein Problem sieht, dann wird reflexartig der Ruf nach neuen Verboten laut. Ich denke hierbei an Plastikbesteck, Trinkhalme, Wattestäbchen, Plastiktüten, Fahrverbote und viele andere Dinge mehr.

Ich komme mir inzwischen vor, als ob ich von der Politik wie ein kleines Kind behandelt werde. Politiker sprechen mir ab, eigenverantwortliche Entscheidungen zu treffen und die Vor- und Nachteile selbst abwägen zu können.

Ich bin erwachsen und möchte auch von der Politik so behandelt werden.

Es wäre doch viel besser, die Menschen zu informieren, mit den Menschen zu reden als wieder einmal von oben ein neues Verbot zu erlassen.

So ist es doch völlig klar, dass viele erwachsene Bürger sich das nicht mehr gefallen lassen wollen und eine Protesthaltung annehmen. Die einzige Möglichkeit für einen Protest ist bei Wahlen, indem die Bürger Protestparteien wählen.

Liebe Politiker, denkt bitte endlich um und macht Politik mit den Bürgern und nicht über den Köpfen der Bürger.

1 Kommentar 19.5.19 08:26, kommentieren

Deutsch-französische Freundschaft

Frankreich ist ein tolles Land, die Landschaft, die Bauwerke, die Kunst und natürlich das hervorragende Essen. Obwohl wir Nachbarn sind, kann man Kulturunterschiede deutlich sehen. Die Franzosen sind nicht so perfekt, dafür strahlen sie eine größere Gelassenheit und Lebensfreude aus. Wir können so viel voneinander in Freundschaft lernen.

13.2.19 17:12, kommentieren

Erbfeindschaft

In Frankreich sehen die Bäume aus wie in Deutschland. Es gibt Felder, Wiesen und Flüsse, genau wie in Deutschland. Die Dörfer mit ihren Häusern und Kirchen unterscheiden sich kaum von deutschen Ortschaften. Es gibt genauso Menschen wie in Deutschland, auch wenn sie anders reden und lieber Weißbrot statt Schwarzbrot essen. Es ist mir völlig unverständlich, wie eine Erbfeindschaft entstehen konnte.

7.2.19 06:49, kommentieren

Werbung