Ich will kein Wasserstoffauto!

Nun fahre ich ein Dieselauto und obwohl mein Auto sparsam ist, muss ich ab und zu mal an einer Tankstelle tanken. Ich habe das Gefühl, dass die Mineralölkonzerne mich als Kunden ausnehmen so gut es geht. Der Dieselpreis schwankt innerhalb von Stunden um 10 Cent oder mehr, was durch schwankende Kosten nicht zu begründen ist. Die Tankstellen holen so das Maximum an Geld aus ihren Kunden heraus. Ich fühle mich da völlig ausgeliefert. Ich muss tanken, egal wie hoch der Preis ist.


Die Elektroautos mit Batterien drohen, dieses lukrative Geschäftsmodell kaputt zu machen. Man kann in Ruhe an der heimischen Steckdose laden zu einem definierten Preis. Hat man eine Solaranlage, so kann man das Auto mit dem eigenen Strom laden und das wird dann richtig günstig.


Das Wasserstoffauto würde dagegen ein neues Geschäft für die Mineralölkonzerne bieten. Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Kunde seinen Wasserstoff mit 800 bar Druck selbst produziert. Man ist dann wieder auf die Konzerne angewiesen, um Wasserstoff statt Diesel zu tanken und die Abzocke geht weiter.

24.8.19 09:21

Letzte Einträge: Deutsch-französische Freundschaft, Offener Umgang mit Defiziten, Metademokratie, Geld vermehren, Nach Corona, Was ist Karriere?

bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


(25.8.19 23:27)
...das ist Kapitalismus! - beim Wasserstoffauto gehts vorrangig um ökologisches Bewußtsein und es ist schrecklich, das zuerst geschaut wird, ob es eine finanzielle Einsparung bringt - und das von Leuten, die es sich "einfach so" leisten könnten!

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)

Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)


 Smileys einfügen
Werbung